Ausbildung

Ausbildung

seit 2016

Klinische Hypnose nach Milton H. Erickson,
bei Martina GrossDr. Gunther Schmidt,  Gunther SchmidtOrtwin Meiss 
Hypno-Synstitut/Wien 

seit 2010

Chinesische Quantum Methode, Gabriele Eckert 
HyperVoyager /Deutschland 

seit 2010

The Work von Katie Byron
USA

seit 2008

Ausbildung Systemische Supervision und Coaching
öas/Wien 

seit 2002

Bewegungsanalytikerin
iba/CH

1998

Mag.a phil. der Pädagogik und Psychologie
Universität Wien

seit 1997

Psychotherapeutin, Liste des Bundesministeriums für Gesundheit 

Besonderen Dank meinen beiden psychotherapeutischen Ausbildnern Cary Rick/IBA/Ch und Maria Majce-Egger/ÖAGG/Wien wie auch meinen Psychotherapeutinnen Dr. Lisa Friedl-Friesacher/ÖGAP/Wien und Dr. Sylvia Wintersperger/ZAP/Wien

seit 1997

Dynamische Gruppenpsychotherapeutin
öagg/Wien  

bis 1994

Zusammenarbeit mit Heima Lappalainen, Kulturanthropologe, Filmemacher, Schamanismusforscher
Finnland

seit 1992

Bewegungsanalytische Tanzpädagogin
iba/CH

bis 1986

Studium der Theaterwissenschaften
Universität Wien

bis 1984

Studium der Völkerkunde, Afrikanistik und Turkologie
Universität Wien

Fortbildungen in folgenden Bereichen:

Schlaf und Traum, Sexualität, Ernährungslehre, Biofeedback, Trauma, Sucht, sexueller Missbrauch, Gewalt, Narrative Therapie, Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie, Kinderpsychotherapie, NLP - Neurolinguistischen Programmieren, Eco-C Beurteilerin/soft skills Trainerin, Konfliktmanagement, Teamentwicklung/Fritz Simon, systemisches Management, Finanzcoaching, Gender Mainstreaming, Diversity Erinnerungsarbeitsgruppe nach Frigga Haugg 2000-2007

Diese Autoren haben meine Wahrnehmung sensibilisiert und in meinem Denken ihre Spuren hinterlassen: Hannah Arendt „Vita activa“, Gregory Bateson „Die Ökologie des Geistes“, Schrödingers Katze oder Stephan Hawking, Christina von Braun „Nicht Ich“, Simone de Beauvoir „Das Alter“, „Das andere Geschlecht“, Martin Buber „Ich und Du“, Patrick Carnes „Wenn Sex zur Sucht wird“, Antonio R. Domasio „Descartes` Irrtum“, Nancy Friday „Die Macht der Schönheit“, Heinz von Foerster und Ernst von Glasersfeld „Wie wir uns erfinden“, Rudolf Gelpke „Vom Rausch im Orient und Okzident“, Hans Peter Duerr „Der Mythos vom Zivilisationsprozess, Band 1. Nacktheit und Scham, 2. Intimität, 3. Obszönität und Gewalt“, Claude Lévi-Strauss „Strukturale Anthropologie I und II“, „Das Ende des Totemismus“, „Das wilde Denken“, „Mythologica I. Das Rohe und das Gekochte,  II. Vom Honig zur Asche, III, Vom Ursprung der Tischsitten, IV. Der nackte Mensch“, Gunther Schmidt „Liebesaffären zwischen Problem und Lösung“, Richard Sennett „Verfall und Ende des öffentlichen Lebens“, Fritz Simon „Die Kunst nicht zu lernen“, „Meine Psychose, mein Fahrrad und ich“, Klaus Theweleit „Männerphantasien“, Jutta Voss „Das Schwarzmond-Tabu“, das Lotus Sutra wie auch eine buddhistische Praxis, die eine Unterstützung bietet, sich an den Freuden des Lebens zu freuen wie auch an den Leiden zu leiden.